1.11.2011

Der Beruf Altenpfleger/in

Gemeinschaftsraum im Altenpflegeheim „Hertha von Zedlitz“

Hallo Leute, ich heiße David, und ich gehe in die Theodor-Fontane-Oberschule in Ketzin. Ich bin 14 Jahre alt.

Ich erzähle euch mal eine kurze Zusammenfassung vom Projekt Praxis-Trio des BÜRO BLAU. In diesem Projekt geht es um Berufsorientierung und Interviews, damit man erfährt, was in einem Betrieb so los ist. Zu meinem Team gehören Tobias, Christopher und ich. Wir nennen uns die Coca Cola’s, und wir waren in drei Betrieben unterwegs. Wir haben in allen drei Betrieben viel über die Berufe und die Betriebe gelernt. Diese Berufe gliedern sich in drei Bereichen: Handwerk, soziale Dienste und Büro. Wir waren auch im Altenpflegeheim „Hertha von Zedlitz“ und haben uns über den Beruf Altenpfleger/in informiert. Darüber werde ich jetzt berichten.

Im Internet habe ich dazu erstmal folgende Informationen gefunden:

Es ist ein Ausbildungsberuf. Die Ausbildung erfolgt an Berufsfachschulen für Altenpfleger. Sie ist bundesweit einheitlich geregelt. Man muss drei bis fünf Jahre lang eine Ausbildung machen.

Altenpfleger/innen pflegen, betreuen und beraten hilfsbedürftige Menschen. Dabei unterstützen sie diese bei der Verrichtung des täglichen Lebens, etwa bei der Körperpflege, beim Essen oder beim Anziehen. Sie sprechen mit ihnen über persönliche Angelegenheiten, motivieren sie zu aktiver Freizeitgestaltung und begleiten sie bei Behördengängen oder Arztbesuchen. Vor allem bei der ambulanten Pflege arbeiten Altenpfleger/innen auch mit Angehörigen zusammen und unterweisen diese in Pflegetechniken.

In der Behandlungspflege und Rehabilitation nehmen sie auch therapeutische und medizinisch-pflegerische Aufgaben wahr, z.B. wechseln sie Verbände, führen Spülungen durch und verabreichen Medikamente nach Verordnung.

Altenpfleger/innen arbeiten hauptsächlich in Krankenhäusern, Pflege- und Rehabilitationskliniken, in Altenwohn- und Pflegeheimen, in Kurzzeiteinrichtungen, bei ambulanten Altenpflege- und Altenbetreuungsdiensten.

Ihre pflegerischen und betreuenden Tätigkeiten üben sei vor allem in Patientenzimmern, in Gruppen- und Aufenthaltsräumen, Behandlungs- und Sanitärräumen aus. Im Rahmen der ambulanten Pflege führen sie Hausbesuche durch.

Das Altenpflegeheim „Hertha von Zedlitz“

Jetzt noch etwas zum Altenpflegeheim „Hertha von Zedliz“. Viel Spaß:

Das Altenpflegeheim gibt es seit 1998. Anliegen des Pflegeheims ist es, für die Bewohner rund um die Uhr da zu sein. Sie bilden auch aus und haben 54 Mitarbeiter. Sie arbeiten in drei Schichten rund um die Uhr.

Es wohnen momentan 80 Personen in diesem Altenheim, davon 80 Prozent Frauen und 20 Prozent Männer.

Für die Ausbildung muss man mindestens die mittlere Reife haben. Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

 

 

Die Kommentare sind geschlossen.

Kategorien